Bauarbeiten in der Seng

Die Betreibergesellschaft Schleizer Dreieck investiert als der Streckenbetreiber auch 2018 in die Streckensicherheit der Naturrennstrecke. An der alten Sengtribüne wird derzeit eine wichtige Sicherheitsauflage des DMSB, zur Aufrechterhaltung der Streckengenehmigung für das Schleizer Dreieck durchgeführt. Bereits vor Jahren schon sollte die Sengtrbüne nach der Sperrung für die Zuschauer total verschwinden. Diesen enormen Aufwand kann und will der Streckenbetreiber nicht realisieren. Aus diesem Grund wurde die heutige Variante zur Durchführung gebracht. Es werden circa 80 Meter Leitplanke demontiert und dahinter auf über 100 Meter Länge der Auslaufbereich erweitert und eine neue Reifenkette in dieser Trasse aufgestellt. Diese Arbeiten sind mit dem DMSB abgestimmt worden und damit ist sichergestellt, dass diese Hochgeschwindigkeitskurve in der Seng für die Rennfahrer sicherer wird.

Im Januar 2018 hat ein Plauener Ingenieurbüro Bodenuntersuchungen auf der Sengtribüne durchgeführt. Es wurde keinerlei Restmüll gefunden. Genau wie erfahrene Rennsportfreunde Auskunft gaben, kamen die Erdmassen zum Streckenbau und Tribünenbau von der Halde des alten Pörmitzer Schachtes zum Einsatz. Dieser mineralische Boden wird teilweise abgebaggert und im hinteren Teil der Tribüne fachgerecht aufgeschüttet und eingebaut. Die Arbeiten an der Sengtribüne werden ausschließlich von Firmen aus dem Saale-Orla-Kreis durchgeführt. Rechtzeitig zum 84. Schleizer Dreieckrennen, das vom 27. bis 29. Juli stattfindet, werden diese Arbeiten abgeschlossen sein.

Text: Eugen Büchner

Die Auflagen des DMSB machen es erforderlich, dass eine Teil der Seng-Tribüne zurückgebaut wird. somit wird gleichzeitig für mehr Sicherheit in diesem Bereich der Strecke gesorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 38 = 46