Ein Ausblick in die Zukunft – Schleizer Summer Racing 2018

Elektrisierend ging es beim „Schleizer Summer Racing 2018“ zu. Reinrassige Prototypenrennwagen schnurrten dabei über die Querspange des Schleizer Dreiecks.

HofSpannung Motorsport e. V., ein studentischer Verein der Hochschule Hof, der sich der Formula Student verschrieben hat, lud zum Saisonabschluss auf die Ostthüringer Rennstrecke. „Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es einfach der Öffentlichkeit unsere Arbeit zu präsentieren, deren Aufmerksamkeit zu gewinnen und im besten Fall eine nachhaltige Mitwirkung oder Unterstützung aufzubauen“, erklärt Ramona Müller, die zuständige Eventmanagerin.

Die Formula Student ist weit mehr als nur eine monotone Motorsportserie und wird als ein internationaler Konstruktionswettbewerb für Studenten ausgeschrieben. Der Wettstreit vereint die graue Theorie der Hochschulen und Universitäten mit praktischen Erfahrungen auf und neben der Rennstrecke. Bei dem Projekt gewinnt nicht einfach das schnellste Auto, sondern das Team, das mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten zu überzeugen weiß. In die Bewertung der Jury fließt zum Beispiel auch ein nachhaltiger Kosten- und Businessplan eines jeden Teams mit ein.

„Ein solches Projekt ist eine perfekte Ergänzung zum studentischen Alltag und bietet ungeahnte Möglichkeiten“, weiß Anton Sack, der 1. Vorstand des Vereines zu berichten. „Die Erfahrungen, die sportliche Wettbewerbsstimmung und nicht zuletzt die gewonnenen Kontakte dienen unserer beruflichen Zukunft.“

Das internationale Reglement will es, dass die einsitzigen Rennwagen jedes Jahr grundlegend überarbeitet werden müssen. „Wir waren dieses Jahr mit „Fiona“ (so wird das Hofer Modell liebevoll genannt) am Start. Aber unsere „Bonnie“ steht schon in den Startlöchern und soll nächstes Jahr für Furore sorgen“, so Anton Sack weiter. Beide Autos konnten natürlich auf dem Dreieck bewundert werden. „Wir konnten mit dem neuen Fahrzeug, dass mit Ausnahme einiger weniger Komponenten wieder in kompletter Eigenregie konstruiert wurde, einige nicht unwesentliche Fortschritte erzielen. Das neue Auto ist beispielsweise um 150 kg leichter geworden und es ist uns gelungen, die Batteriespannung von 100 auf 400 Volt markant zu verbessern. Aber wir sind dabei auf die Unterstützung von spezialisierten Firmen angewiesen. Und denen wollen wir hier mit diesem Event in Schleiz unsere Entwicklung präsentieren.“

Fünf Formel Student Rennwagen gab es auf dem Dreieck zu bestaunen. Zu den beiden Hofer Fahrzeugen gesellten sich die Prototypen der Universität der Bundeswehr München und der Hochschulen aus Zwickau und Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

96 − 95 =