IDM begeistert mit Motorsport vom Feinsten

Insgesamt 29 000 Zuschauer lockte die 85. Auflage des Internationalen Schleizer Dreieckrennen an Deutschlands älteste Straßenrennstrecke. Die Läufe zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) standen dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Höhepunkt des Renntages waren dabei die beiden Läufe der IDM Superbike 1000. „Die Fans haben mich gefeiert, dabei bin ich nicht der Lokalmatador“, so ein begeisterter Ilya Mikhalchik, der zweifache Sieger der Superbiker. Der Ukrainer ist ausgerechnet der Fahrer, der Lokalmatador Julian Puffe die momentane IDM-Führung streitig machen will. Der Schleizer büßte nach zwei zweiten Plätzen zehn Punkte Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger ein, der zugleich sein Teamkollege ist. Jetzt trennen die beiden nur noch neun Zähler. Die dritten Plätze teilten sich Jan Bühn (Deutschland) und Pepijn Bijsterbosch (Niederlande). In beiden Läufen ergab dies ein komplettes BMW-Podium. „Nach dem Sturz im ersten Freien Training verloren wir viel Zeit, um das Motorrad optimal auf das Rennen abzustimmen. Aus diesem Grund bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn ich auf einen Sieg bei meinen Heimrennen weiter warten muss“, berichtet Julian Puffe.

In der IDM Supersport 600 dominiert weiterhin Max Enderlein. Der Hohenstein-Ernstthaler besitzt nach den Plätzen eins und drei bereits 49 Punkte Vorsprung auf seinen Yamaha-Markenkollegen Tom Toparis aus Australien. Als Sieger im ersten Lauf ging Luca Grünwald ein Kawasaki-Fahrer hervor. Der Bayer meldete sich nach einer langen Verletzungspause zurück. Der Pößnecker Christoph Beinlich überzeugte an diesem Wochenende mit den Plätzen fünf und acht.

In der Nachwuchsklasse IDM Supersport 300 baute Angelo Licciardi auf Kawasaki mit seinem dritten Saisonsieg zunächst die Führung in der Meisterschaft aus. Der 21-jährige Belgier profitierte bei seinem Laufsieg im ersten Rennen allerdings vom Sturzpech der WM-Piloten Jan-Ole Jähnig (Nobitz) und Victor Steeman (NL) auf KTM. Polesetter Jähnig rutschte ausgangs der Schikane das Hinterrad weg und Steeman konnte nicht mehr ausweichen. Licciardi gewann vor David Kuban (CZE) auf KTM und dem IDM-Zweiten Rick Dunnik (NL) auf Yamaha.

Äußert spannend verlief das zweite Rennen. In der letzten Runde spitzte sich der Kampf in der Sechsergruppe zu. Die Entscheidung fiel in der Schikane vor Start-und-Ziel, David Kuban sicherte sich den Laufsieg vor Gaststarter Jeffrey Buis (NL) auf Yamaha und Jan-Ole Jähnig. Für den Schleizer Micky Winkler endete das Rennen mit einem Sturz, im ersten Umlauf kam der Nachwuchspilot auf dem siebten Rang ein. Troy Beinlich (Pößneck) sammelte mit den Plätzen sechs und neun weitere Meisterschaftspunkte.

Bei den IDM-Sidecars entschied der siebenfache Weltmeister Tim Reeves (GB) mit seiner Adolf RS-Yamaha beide Läufe für sich. Mit seinem Doppelerfolg bauten Reeves und sein Beifahrer Mark Wilkes die Führung in der Meisterschaft für die 600er-Gespanne weiter aus. In der Entscheidung der 1000er-Gespanne sorgten Mike Roscher (Großalmerode) und Beifahrerin Anna Burkard (CH) für eine Überraschung. In beiden Rennen auf dem Schleizer Dreieck fuhren sie mit der LCR-BMW den zweiten Platz in der Gesamtreihenfolge heraus und gewannen in ihrer separat gewerteten 1000 ccm-Klasse vor den Meisterschaftsführenden Andres Nussbaum/Manuel Hirschi (CH/CH) auf LCR-Suzuki. Roscher verkürzte den Rückstand im IDM-Championat auf sechs Punkte.

Seinen Einstand in der IDM gab an diesem Wochenende Luca Schmidt. Der 16-jährige Triebeser sprang als Ersatzbeifahrer bei Niederländer Hilbert Talens ein und machte seine Sache ausgezeichnet. Nach einen sechsten Rang in der 1000er-Wertung im ersten Rennen, schied das holländisch-deutsche Team an vierter Stelle liegend nach einem Kettenriss aus.

Ergebnisse vom Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.