IDM

Schleiz (j.m.). Mit den Läufen zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) steht am kommenden Wochenende – 23. bis 25. Juli – der absolute Saisonhöhepunkt auf dem Schleizer Dreieck an. Die Zuschauer erwartet ein umfangreiches Motorsportprogramm – insgesamt 14 Läufe – auf zwei und drei Rädern. Das Hauptaugenmerk der Fans dürfte sich dabei auf die Top-Klasse die IDM Superbike 1000 liegen. Nachdem der letzte Lauf am vergangenen Wochenende der Unwetterkatastrophe rundum dem Nürburgring aus verständlichen Gründen zum Opfer fiel, findet die Meisterschaft in Schleiz ihre Fortsetzung.

Als Führender kommt Dominic Schmitter nach Ostthüringen. Das Punktepolster des Schweizers auf dem zweitplatzierten Valentin Debise beträgt lediglich 14 Zähler. Knapp dahinter mit weiteren vier Punkten Rückstand, rangiert Bastien Mackels (Belgien) auf Rang drei. Ein gewichtiges Wort um den Sieg und um die Meisterschaft möchte auch Ilya Mikalchik (Ukraine), der Doppelsieger des Jahres 2019 auf dem Schleizer Dreieck mitreden. Nur wenige Tage vor dem Schleizer Rennen gab es eine überraschende Meldung, Markus Reiterberger kehrt für den Rest der Saison in die IDM zurück. Der Bayer machte 2017 mit zwei Siegen auf dem Dreieck auf sich aufmerksam. Für Spannung dürfte also genügend gesorgt sein. Natürlich möchte auch Lokalmatador Julian Puffe auf seiner Heimstrecke glänzen. Ob er im Kampf um die Spitze mitzumischen kann, bleibt abzuwarten. Zumindest ein Platz unter den ersten Sechs sollte in Reichweite sein, vorausgesetzt sein Team gelingt es, die technische Entwicklung seiner BMW weiter voranzutreiben.

Spektakuläre Zweikämpfe sind an diesem Wochenende uaf dem Schleizer Dreieck nicht nur in der Klasse IDM Superbike 1000 zu erwarten.

Nicht minder spannend geht es derzeit in der Klasse IDM Supersport 600 zu. Mit Patrick Hobelsberger (D) und Valentin Debise liegen gleich zwei Piloten mit 76 Zählern gemeinsam in der Meisterschaftswertung in Führung. Dem Franzosen steht als Doppelstarter ein hartes Wochenende bevor, zumal er auch in der IDM Superbike 1000 in aussichtsreicher Position liegt.

In der Nachwuchsklasse IDM Superstock 300 kommt Lennox Lehmann (D) mit einem respektablen Vorsprung von 31 Zählern auf den zweitplatzierten Martin Siebdraht (D) ans Dreieck. Aber auch hier dürfte das letzte Wort im Kampf um den Meistertitel noch nicht gesprochen sein. Ein besonderer Leckerbissen auf der Ostthüringer Rennstrecke sind stets die Rennen der Sidecars. Allerdings werden in diesem Jahr die internationalen Spitzenpiloten fehlen, da in Assen zum gleichen Zeitpunkt ein Weltmeisterschaftslauf ausgefahren wird. Neben den Meisterschaftsläufen kämpfen die Piloten im Twin Cup, Pro Superstock Cup und R3 bLU cRU Cup um den Cup-Sieg.

Trainingsbeginn ist am Freitag um 8.30 Uhr und am Samstag 8.15 Uhr. Nachdem am Samstag die Qualifyings für alle Klassen auf dem Programm, eröffnet der Twin Cup um 15.00 Uhr das Rennwochenende. Ihm folgen weitere vier Rennen an diesem Tag, einschließlich IDM Supersport 600/ IDM Superstock 600 sowie die IDM Sidecar. Der Rennsonntag beginnt um 8.00 Uhr mit dem Warm Up der einzelnen Klassen. Das erste Rennen ist erneut dem Twin Cup um 9.00 Uhr vorbehalten. Die beiden Läufe der IDM Superbike 1000 sind laut Zeitplan um 11.20 Uhr und 15.20 Uhr vorgesehen.

Der veranstaltende MSC Schleizer Dreieck weißt darauf hin, dass keine Test- oder Impfnachweise verlangt werden. Es besteht lediglich die Auflage sich an die bestehende Abstandspflicht zu halten. Wo dies nicht möglich ist, herrscht Maskenpflicht. Es wird überall mit Schildern darauf hingewiesen und auf die Eigenverantwortung der Besucher gesetzt. Ab Donnerstag werden die Zeltplätze am Buchhübel und in der Seng geöffnet. Ebenfalls am Buchhübel wird es wieder eine Videoleinwand geben. Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit die Rennen per Livestream auf dem Youtube-Kanal der IDM live zu verfolgen. Auf das traditionelle Fußballturnier wird in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen verzichtet. Weitere Einzelheiten rund um das Wochenende, einschließlich den kompletten Zeitplan, finden Sie unter www.schleizer-dreieck.de.

Die Broschüre beleuchtet die 70-jährige Geschichte des Schleizer Dreiecks. Geschrieben wurde die über 100 Seiten starke Broschüre von verschiedenen Autoren, u.a. von Rennsekretär Hermann Kiss. Sie erschien im Jahre 1993 und es sind nur noch in wenige Ausgaben erhältlich. Der Preis beträgt 5 € plus Porto (Büchersendung).
E-Mail an: juergen.mueller@schleizer-dreieck.de oder Telefon: 03663/403153

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.