Marc-Reiner Schmidt dominiert Int. Dt. SuperMoto Meisterschaft

Marc-Reiner Schmidt war der klare Dominator bei der Internationalen Deutschen SuperMoto Meisterschaft auf dem Schleizer Dreieck. In beeindruckender Manier ließ der Meckenbeurener in beiden Läufen der prestigeträchtigen S1-Kategorie keinerlei Zweifel aufkommen, wer aktuell der weltbeste Supermoto-Fahrer ist. Denn Schmidt führt nicht nur die deutsche Meisterschaft nach vier Erfolgen mit der Idealpunktzahl an, sondern steht auch derzeit nach zwei Laufsiegen an der Spitze der Weltmeisterschaft. „Den Start in Schleiz konnte ich kurzfristig realisieren. Ich nutze die Deutsche Meisterschaft, um meine Form zu stabilisieren und auf hohem Niveau zu Trainieren“, erklärte Schmidt. Die Überlegenheit des Ausnahmekönners musste die Konkurrenz neidlos anerkennen. Bei jeder einzelnen Trainingseinheit war der 25-Jährige mit Abstand der Schnellste.

                  Überflieger Marc-Reiner Schmidt

Im ersten Rennen konnte Schmidt 25 Sekunden zwischen sich und dem zweitplatzierten Schweden Hampus Gustafson legen. Auf die Frage, was er sich für den zweiten Durchgang vornehmen würde, folgte prompt die Ansage, dass jetzt 30 Sekunden Vorsprung ein erstrebenswertes Ziel wären. Schmidt hielt Wort und distanzierte Jan Deitenbach am Zielstrich um 29,6 Sekunden. Der konnte die Überlegenheit des TM-Werkspiloten verkraften. „Wenigstens konnte ich diesmal den Hole-Shot für mich entscheiden“, freute sich Deitenbach, der auf dem Dreieck sein 200. Supermoto-Rennen seiner Karriere auf dem Podium erfolgreich beendete. „Aber in der dritten Kurve war er in seiner unnachahmlichen Art schon wieder auf und davon und nie wieder gesehen. Wir können stolz sein, mit dem besten Supermoto-Piloten um die Wette fahren zu dürfen.“ Marc-Reiner Schmidt, der seinen Spitznamen „Powerslider“ auch in Schleiz alle Ehre machte, gab das Kompliment gleich wieder zurück: „Die Jungs liefern einen tollen Sport. Bei mir läuft es derzeit wie am Schnürchen. Das musste ich einfach ausnutzen.“ Lobende Sätze fand der Vizeweltmeister des Jahres 2020 auch für die Schleizer Veranstaltung. „Man spürt hier den Enthusiasmus der Leute für den Motorsport. Der Kurs ist gut. Vielleicht würde ihn noch eine etwas flüssigere Passage guttun.“ Auffällig, weil das in dieser Form leider nur noch sehr selten zu beobachten ist, war die ehrliche Dankbarkeit der Supermoto-Piloten gegenüber den Sportwarten. Nach jedem einzelnen Rennen hielten viele Biker gezielt bei den Streckenposten an und bedachten diese mit anerkennenden Worten.

Ergebnisse Supermoto S1

1. Lauf: 1. Marc-Reiner Schmidt (D), 2. Hampus Gustafson (Swe), 3. Peter Bannholzer (D)

2. Lauf: 1. Marc-Reiner Schmidt (D), 2. Jan Deitenbach (D), 3. Simon Vilhelmsen (DK)

 

Alle Ergebnisse: https://supermotoidm.de/ergebnisse/2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.