Volksfeststimmung, Autogrammjäger und voll besetzte Tribünen

Über 30.000 Fans haben die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) am Wochenende auf dem Schleizer Dreieck gefeiert und die Veranstaltung zum einzigartigen Höhepunkt des Jahres werden lassen. Fahrer aus 17 Nationen beteiligten sich an den Läufen auf dieser einzigartigen Rennstrecke. Die IDM Superbike stand ganz im Zeichen von Publikumsliebling und Streckenrekordhalter Markus Reiterberger. Poleposition und zwei Siege waren seine maximale Ausbeute an diesem Wochenende. Der Bayer hatte erneut in Florian Alt (Wilbers-BMW-Racing) seinen großen Widersacher gefunden, der ihm alles abverlangte. Doch nach den jeweils 18 Runden hatte immer „Reiti“ stets die Nase vorn. „Schleiz ist geil“, schrie er bei der Siegerehrung ins Mikrofon. Hinter Reiterberger und Alt stieg nach beiden Superbike-Rennen der Lokalmadator Julian Puffe aufs Podium. Im ersten Lauf erbte er den Platz durch die Kollision zwischen Toni Finsterbusch und Jan Mohr, die direkt vor ihm stürzten. Im zweiten Rennen erkämpfte sich der Schleizer die Position im direkten Kampf mit Rob Hartog und Pepijn Bijsterbosch.

In der IDM Supersport ging wie schon so oft in diesem Jahr kein Weg an Max Enderlein vorbei. Er ist somit weiter auf dem Weg zum dritten Titel. Sein Hauptkonkurrent Thomas Gradinger war im freien Training am Freitag gestürzt und verfolgte die Rennen aus dem Krankenhaus. Dafür setzte sich mit dem Niederländer Twan Smits ein völlig neuer Herausforderer in Szene. Im ersten Lauf noch Dritter, pirschte sich der 18-Jährige im zweiten Rennen immer weiter nach vorn. Der Teenager und Klassen-Rookie war regelrecht im Höhenflug, überholte Enderlein an der Spitze und genoss fünf Sekunden lang Führungsluft, bevor ihn der Sachse ganz schnell wieder hinter sich verschwinden ließ. Dieser meinte nachher: „Der einzige Unterschied zum ersten Lauf war, dass sich die Lücke hinter mir nicht aufgetan hat. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass Twan eine Attacke setzt.“ Auf dem Siegerpodest trafen sich immer die gleichen Herren: Enderlein hatte den obersten Platz gepachtet, rechts und links neben ihm wechselten sich Luca de Vleeschauwer und Smits ab.

In der Nachwuchsklasse IDM Supersport 300 hatte an diesem Wochenende KTM die Nase vorn. Nach einem Sieg am Samstag von Leo Rammerstorfer, dominierte am Sonntag Lennox Lehmann das zweite Rennen der IDM Supersport 300. Trotz eines Sieges konnte Rammerstorfer seine Führung in der Gesamtwertung nicht weiter ausbauen, da er im zweiten Lauf aufgrund technischer Probleme nur auf Platz sechs ins Ziel kam. Die meisten Punkte in der Einzelwertung sammelte hingegen der Tabellenzweite Marvin Siebdrath. Mit einem dritten und einem zweiten Platz trat er mit 36 neuen Punkten die Heimreise an. Damit konnte der Wildenfelser den Rückstand auf Rammerstorfer auf drei Punkte verkürzen.

Gleich vier Gespann-Weltmeister bildeten an diesem Wochenende in der IDM auf dem Schleizer Dreieck die Bühne für vielversprechende Sidecar-Action. Tim Reeves, Bennie Streuer und Markus Schlosser lieferten den zahlreichen Sidecar-Fans packende Verfolgungsjagden. Bennie Streuer und Kevin Kölsch gewannen nach einem cleveren Überholmanöver das erste Rennen, Tim Reeves und Kevin Rousseau das zweite. Josef Sattler und sein junger Beifahrer Luca Schmidt verpassten in beiden Rennen das Podest nur knapp und wurden jeweils Vierte.

alle Ergebnisse IDM-Wochenende

Text und Foto:  Jürgen Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

71 − = 67